• Kategorien:


  • Archive:



  • Meta:

  • kleinerelogokab

    „Von der Bundesvorsitzenden der KAB zur Beigeordneten in der Stadt Minden“
    Referentin: Regina-Dolores Stieler-Hinz

    Gemeindezentrum St. Ansgar, Freitag 15. Januar 2016 19:00 Uhr

    Seit über 30 Jahren ist es eine gute Tradition, dass sich sie die Mitglieder  der KAB St. Ansgar und der Kolpingsfamilie Minden zu einem Neujahrstreffen einfinden.

    Referenten aus Politik, Kirche oder Wirtschaft informieren hier über aktuelle Themen, die für unsere beiden christlich geprägten Verbände interessant sind.

    In diesem Jahr konnte die KAB die neue Beigeordnete der Stadt Minden, Frau Regina-Dolores Stieler-Hinz als Referentin gewinnen, die bis Oktober letzten Jahres das Amt der Bundesvorsitzenden der KAB inne hatte.

     

    Martin Lieneke Pressefoto.wwwFreitag, 20. November 2015, 19:30 Uhr Haus am Dom, Kolpingraum

    Am 1. Januar 2005 trat das „Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt“ in Kraft. Mit der größten Sozialreform der Bundesrepublik Deutschland wurden vor zehn Jahren zwei Systeme, die auf Existenzsicherung ausgerichtete Sozialhilfe und die am Arbeitsmarkt ausgerichtete Arbeitslosenhilfe, zur Grundsicherung für Arbeitsuchende vereint.
    Das runde Jubiläum nehmen wir zum Anlass, Bilanz zu ziehen: Wie hat die Reform den deutschen Sozialstaat verändert? Wie erfolgreich sind die Jobcenter bei der beruflichen und sozialen Integration von (Langzeit-)Arbeitslosen? Wo muss sich die Grundsicherung für Arbeitsuchende weiterentwickeln?

     

    Referent: Martin Lieneke, Leiter Fachbereich SGB II, Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit

    18.04.15

    Informationsfahrt nach Berlin

    Autor: Wolfgang Kuster

    IMG_0841

    Die Gruppe der Kolpingsfamilie Minden mit Steffen Kampeter im Paul-Löbe -Haus

    Auf Einladung des heimischen Bundestagsabgeordneten und gleichzeitig parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister der Finanzen Steffen Kampeter reiste eine Gruppe von 49 Personen, davon auf Vermittlung von Monika Meinert 10 Mitglieder/ Freunde der Kolpingsfamilie Minden, vom 26. bis 28.3.2015 nach Berlin. Mit einer 30-minütigen Verspätung – der einzigen überhaupt während der gesamten Reise – ging es kurz nach 9 Uhr mit dem IC non stop Richtung Bundeshauptstadt.

    (more…)

    13.10.14

    Aktiv gegen religiöse Verfolgung

    Autor: Brigitte Viermann

    Pastoralverbund Mindener Land:http://www.kolping-paderborn.de/typo3temp/pics/842fce19b4.jpg

    Eine Kolpingsfamilie – fünf Gemeinden – acht Gottesdienste – hunderte Unterschriften.

    Vor den katholischen Kirchen des PV Mindener Land standen Mitglieder der Kolpingsfamilie Minden, informierten und sammelten Unterschriften.

    Allen Unterstützern herzlichen Dank!

    Wer bisher noch nicht die Möglichkeit hatte zu unterschreiben, kann dies noch online nachholen unter:

    https://www.openpetition.de/petition/online/aktiv-gegen-religioese-verfolgung

    01.10.14

    Aktiv gegen religiöse Verfolgung – Stellungnahmen

    Autor: Brigitte Viermann

    Parl. Staatssekretär Steffen Kampeter, Landrat Dr. Ralf Niermann, Achim Post (MdB), Abgeordneter für den Wahlkreis Minden-Lübbecke, Karl-Heinz Meilwes, Sabine Fecht und Ulrich Stadtmann aus dem  Stadtrat Minden, der Erste Beigeordnete der Stadt Minden Peter Kienzle und der 1. stellvertretende Bürgermeister der Stadt Minden Egon Stellbrink, Präses Sebastian Schulz, Simon Albers Kolpingjugend Minden,  Wolfgang Bauch Vorsitzender der KAB Minden und Susanne Leimbach vom Caritasverband Minden, sie unterstützen die Kampagne der Kolpingsfamilie Minden und  Kolping NRW:

    „Wir sind als Caritasverband und als Christen aufgerufen Nächstenliebe und Solidarität aktiv zu zeigen. Jeder kann dazu beitragen, dass die Menschen, die aus Not und Bedrängnis zu uns kommen sich hier „Willkommen“ fühlen dürfen.“ (more…)

    28.09.14

    Aktiv gegen religiöse Verfolgung

    Autor: Carsten Viermann

    http://www.kolping-nrw.de/medien/61/original/1/Banner_Full_468x60_72.jpg

    Wir sehen es jeden Tag im Fernsehen oder lesen es in der Zeitung: die grausame Verfolgung der Christen durch den militanten Islamismus in der Welt.

    20 Millionen Menschen werden zurzeit weltweit wegen ihres Glaubens unterdrückt oder sie sind auf der Flucht.

    Die Kolpingsfamilie Minden unterstützt die Kampagne des Landesverbandes NRW:

    „Aktiv gegen religiöse Verfolgung“

    Dem Kolpingwerk geht es mit dieser Kampagne nicht nur um den Einsatz für verfolgte Christen und Jesiden in Syrien und Irak, sondern um alle Menschen die weltweit wegen ihres Glaubens verfolgt werden. In der aktuellen politischen Debatte geht es nicht um die Aufarbeitung gemachter Fehler, sonder um die aktuelle Hilfe für bedrohte Menschen. Gerade wir als engagierte Christen im Kolpingwerk dürfen angesichts dieser Situation nicht schweigen.

    Mit der Unterschriftenaktion am 4./5. Oktober 2014 will auch die Kolpingsfamilie Minden auf diese Situation aufmerksam machen und den aufgestellten Forderungen Nachdruck verleihen.

    Diese Forderungen sind:

    1. Die religiöse Verfolgung von Christen, Jesiden sowie schiitischer und anderer Muslime im Irak und Syrien durch die IS sofort zu beenden. Unsere Sorge gilt den von Mord und Vertreibung betroffenen Menschen. Die humanitäre Hilfe muss Vorrang vor allen anderen Maßnahmen haben. Wir fordern die Bundesregierung auf, diese Unterstützung für die verfolgten und bedrohten Menschen zu verstärken.
    2. Es ist erforderlich alles zu tun, damit die verfolgten und bedrohten Menschen in ihrer Region bleiben können. Sofern es notwendig ist, soll die Bundesregierung Menschen, die Schutz in Deutschland suchen, diesen Schutz gewähren. Alle beteiligten Ebenen der Politik werden aufgefordert, die entsprechenden Rahmenbedingungen für die Aufnahme der Flüchtlinge und eine menschenwürdige Unterbringung zu schaffen. Die Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen fordern wir auf, räumliche Kapazitäten zur Verfügung zu stellen.
    3. Die politisch Verantwortlichen auf allen Ebenen werden aufgefordert, die Flüchtlingsarbeit in Deutschland, die auch zum großen Teil ehrenamtlich geleistet wird, verstärkt zu unterstützen.

    Wir laden alle Mitglieder des Pastoralverbundes ein, am kommenden Wochenende mit ihrer Unterschrift diese Aktion zu unterstützen oder online unter folgendem link:

    https://www.openpetition.de/petition/online/aktiv-gegen-religioese-verfolgung

    Die Unterschriftenliste wird im Oktober der Bundeskanzlerin und dem Bundestagspräsidenten überreicht werden.

    Ältere Einträge »