• Kategorien:


  • Archive:



  • Meta:

  • Wie in jedem Jahr feierte die Kolpingsfamilie Minden wieder ihren Kolpinggedenktag am zweiten Advent  im Haus am Dom. Nach dem Gedenken an die Verstorbenen im Kreuzgang des Domes, versammelte man sich an liebevoll gedeckten Kaffeetischen.

    Die Vorsitzenden Claudia Heimann und Carsten Viermann freuten sich, einige der Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft ehren zu können.

    70 Jahre: Willi Nolte (nicht im Bild: Alfred Hiller)

    65 Jahre: Theo Griebel

    60 Jahre: Lothar Forth, Georg Brosig

    40 Jahre: Andreas Schmidt, Kordula Pasch ( nicht im Bild: Bernward Stark, Rainer Heine)

     

     

     

    25 Jahre: Paula Rump, Paula Holschbach, Anneliese Plassmann, Simone Hadrian (nicht im Bild. Anneliese Barton, Hildegard Beckmann, Katharina Kurze)

     

     

     

    24.11.17

    Wein & Schokolade und literarische Verführungen

    Autor: Brigitte Viermann

    v.l.: Jule Kegel, Eva Maria Meier, Hans-Jürgen Amtage, Elke Walden, Marita Stein-Willemsen, Thomas Albers, Claudia Damann

     

    Auch die Neuauflage eines Leseabends als Gemeinschaftsveranstaltung der Bücherei St. Paulus und der Kolpingsfamilie Minden erwies sich als gelungen. Claudia Heimann freute sich im Namen der Kolpingsfamilie und gleichzeitig auch im Namen der Bücherei die Gäste und vor allem die Lektorinnen und Lektoren zu einem Abend „literarischer und lukullischer Verführungen“ begrüßen zu dürfen.   

    Mit einer kleinen Einführung in das Thema „Wein & Schokolade“ begann Eva Maria Meier und lud die Gäste ein, den Wein und die Schokolade zu schmecken, zu riechen, sich anzusehen und auch zu hören. Mit kleinen Anekdoten ‚würzte‘ sie ihren Beitrag und überzeugte die Teilnehmer von dem Genuss von Wein & Schokolade. 

    In der Reihe der literarischen Genüsse begann Elke Walden mit einem Buch von Elisabeth Sandmann „Der gestohlene Klimt“. Mit persönlichen Eindrücken aus der Stadt Wien gespickt, eingeordnet in den historischen Kontext und wunderbar vorgelesen, erzählt sie die  Geschichte der jüdischen Familie Bloch-Bauer in den Zeiten des Nationalsozialismus. (more…)

    12.09.17

    „Nicht gleichgültig bleiben“

    Autor: Brigitte Viermann

     

    Nicht gleichgültig bleiben!

    Die soziale Botschaft von Papst Franziskus

    Prof. Dr. Norbert Mette

     

    Mittwoch, den 13. September 2017

    um 19.30 Uhr

    im Haus am Dom in Minden

     

    10.05.17

    „Alter Schatz in neuen Räumen“

    Autor: Brigitte Viermann

    Bildergebnis für Bilder Domschatz mindenDie Kolpingsfamilie Minden besucht am

    Freitag, 19. Mai 2017  

    die neue Domschatzkammer.

     

    Treffpunkt ist um 19:30 Uhr

    im Kolpingraum im Haus am Dom

     

    „Maria im Mindener Dom“

    Autor: Brigitte Viermann

     

    Maria im Mindener Dom

    Marienandacht 

    mit Präses Sebastian Schulz

    Freitag, 2. Juni 2017;  19:30 Uhr

     

    Gut 30 Teilnehmer verfolgten das Gespräch zu 500 Jahre Reformation von Superintendent Jürgen Tiemann und Dom-Propst Roland Falkenhahn, das vom Vorsitzenden des Mindener Dombauvereins Hans-Jürgen Amtage im Haus am Dom auf Einladung der Kolping-Familie moderiert wurde.

    Propst Falkenhahn wies gleich zu Beginn darauf hin, dass 500 Jahre Reformation von der Katholische Kirche nicht als Jubiläum betrachtet werden, da mit ihr auch die bis heute bestehende Kirchenspaltung verbunden sei, die kein Grund zum Feiern wäre. Das Gedenkjahr sei jedoch Anlass, auch über die positiven Anstöße der Reformation für die kath. Kirche nachzudenken, die jedoch nicht nur von Luther, sondern auch anderen Reformatoren wie z.B. Johannes Calvin gekommen seien.

    Superintendent Tiemann erinnerte an die zahlreichen Veränderungen des Umgangs der Kirchen miteinander in den letzten 50 Jahren. Gemischt konfessionelle Ehen, die noch in den 50er Jahren fast undenkbar waren, seinen heute Normalität. Die Diskussionen angesichts des Luther-Jahres seien zwischen den Kirchen sehr offen und konstruktiv. Wir sollten deshalb mehr darauf achten, was verbindet und weniger was noch trennt. Er erläuterte, dass Luther die Spaltung der Kirche nicht gewollt habe, sich aber über die Jahrhunderte verschiedene Kirchenkulturen entwickelt haben.  Gerade gegenüber dem jetzigen Papst bestehe jedoch auch in der ev. Kirche eine große Wertschätzung.

    (more…)

    « Neuere EinträgeÄltere Einträge »